Boxen Boxsport

Kickboxen Alphateam Dortmund

Kickboxen für Anfänger und Wettkämpfer. Eine Mischung zwischen Kick und Thai Boxen. Tritt und Ellbogen Techniken gepaart mit Box Techniken. Ideal für Anfänger und Fortgeschrittene.
Kickboxen ist ein Kampfsport, bei der das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten (Karate oder Taekwondo) mit konventionellem Boxen verbunden wird. In den einzelnen Schulen und Sportverbänden ist unterschiedlich geregelt, ob der Gegner gehalten werden darf oder welche Trefferflächen beim Gegenüber erlaubt sind. Tiefschläge sind immer tabu, jedoch sind in manchen Verbänden Tritte auf die Oberschenkel (Lowkicks) erlaubt. Verbandsabhängig unterschiedlich geregelt ist auch die Verwendung von Handdrehschlägen und Fußfegern (Techniken, mit denen der Gegner aus dem Gleichgewicht gebracht wird). Allen Verbänden gemeinsam ist das Verbot des Schlagens auf den Rücken und auf Gegner, die am Boden liegen, sowie das Werfen des Konkurrenten.

Kickboxen für Frauen, die perfekte Selbstverteidigung

Kickboxen eignet sich perfekt zur Selbstverteidigung. Gut trainierte Beine können jeden Gegner auf Abstand halten oder bei gezielten Kicks außer Gefecht setzen.
Kickboxen ist ein kompletter Body Workout zur Steigerung der Kondition und Koordination. Die Rumpfmuskulatur, Rücken- und Nackenmuskulatur bis hin zu Bauch, Bein und Po werden dabei trainiert Wer regelmäßig trainiert stellt nach spätestens 6 Monaten fest wie der Körper sich zum positiven verändert.

Trainingszeiten Boxen
Di: 19:30 bis 21:00 Uhr
Do: 19:30 bis 21:00 Uhr

Ähnlich wie beim Karate und anderen Kampfsportarten können die Trainierenden in manchen Kickboxverbänden Grade (Kyū/Dan) erreichen, die durch einen farbigen Gurt gekennzeichnet werden. Zu Beginn hat man keinen Gurt, man spricht vom weißen Gurt. Danach können durch Prüfungen weitere Grade erreicht werden. In der Folge tragen die Sportler den entsprechenden Gurt und erhalten häufig auch eine Urkunde über die erfolgreiche Prüfung. Der schwarze Gurt entspricht dem Meistergrad (Dan). Danach können weitere Meistergrade durch spezielle Prüfungen erreicht werden, in den meisten Verbänden sind Prüfungen bis zum 4. Dan möglich. Oft werden diese DAN-Grade jedoch an Leute verliehen, die sich für diesen Sport verdient gemacht haben. Dazu zählen langjährige Trainer und erfolgreiche Kämpfer